Brechelbad

Ein Brechelbad ist eine sogenannte Trockensauna. Beheimatet ist das Brechelbad in den Alpen und ist daher auch als Bauernsauna bekannt. Um die Pflanzen nutzen zu können, mussten sie zuerst in einer sogenannten Brechelstube getrocknet und dann gebrochen werden. Im Anschluss daran wurden die Fasern mehrfach bedampft.

Brechelbad mit Zweigen

Das Brechelbad im Saunabereich wurde in Anlehnung an die alten Brechelstuben entwickelt: Typisch ist der Einsatz von Kräutern und ätherischen Ölen. So ist der Boden im Brechelbad mit Tannenzweigen bedeckt, die die Füße sanft beim Betreten massieren. Durch die heiße Luft werden aus den Zweigen ätherische Öle freigesetzt, sodass ein ganz eigener Raumduft entsteht. Zusätzlich führen die Saunameister regelmäßig Aufgüsse mit einem Sud aus Tannennadeln und Zapfen durch. Die ätherischen Öle wirken erfrischend und belebend, öffnen gleichzeitig die Atemwege.

Die Temperatur im Brechelbad ist in der Regel etwas niedriger und liegt bei etwa 60°C bis 65°C. Dadurch eignet es sich sehr gut für Menschen mit einem schwächeren Kreislauf oder jene, denen die finnische Sauna schlichtweg zu heiß ist.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel "Breuß-Massage"

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden