Druckwellenmassage

Die Druckwellenmassage verspricht etwas, wovon viele Frauen träumen: Gewichtsreduktion, eine schlanke Silhouette, weniger Umfang an Bauch, Beinen und Po und gleichzeitig ein entschlacktes und gesundes Körpergefühl. Klingt zu schön, um wahr zu sein? Doch durch eine maximale Aktivierung des Stoffwechsels könnte das möglich sein. Hinlegen, entspannen und schlanker werden.

Fotolia.com - Lymphdrainage © sabine hürdler

Bei der Druckwellenmassage schlüpfen Patienten in eine Art überdimensionierte Hose, die mit Luftkammern ausgestattet ist. Das Ziel: Eine tiefenwirksame Gewebemassage. Ähnlich der manuellen Lymphdrainage massiert das Gerät die tiefliegenden Gewebeschichten und aktiviert den Stoffwechsel. Eine Anregung und Erhöhung um das Zwei- bis Dreifache soll dabei dafür sorgen, dass Nährstoffe besser verbrannt werden können. Lästige und hartnäckige Fettdepots können so schneller abgebaut werden.

Mehr Sauerstoff – mehr Durchblutung – mehr Entschlackung

Doch die Druckwellenmassage kann noch mehr erreichen: Eine erhöhte Zufuhr von Sauerstoff und eine stärkere Gewebe- und Hautdurchblutung tragen zur Entschlackung des gesamten Körpers bei. Schadstoffe und Milchsäure werden über das Lymphsystem abtransportiert. Der Muskelaufbau wird gefördert.

Neue Kollagenfasern sorgen für straffe Haut

Was sonst nur durch regelmäßige sportliche Betätigung, eine gesunde und ausgewogene Ernährung und konsequenten Muskelaufbau erreicht werden kann, kann die Druckwellenmassage ausschließlich durch die Aktivierung verschiedener Systeme im Körper schaffen. Das zeigt sich nicht nur in Zahlen auf der Waage, sondern auch an einem strafferen Hautbild und weniger Cellulite, da neue Kollagenfasern gebildet werden. Die Haut wirkt dadurch frischer und straffer.

Doch nicht nur äußerlich kann die Druckwellenmassage Erfolge erzielen. Durch die sanfte Gewebemassage werden auch verspannte und verkrampfte Muskeln sanft gelöst und entspannt. Wer Probleme mit der Verdauung hat, kann durch die Druckwellenmassage zudem auf eine Regulierung der Darmtätigkeit hoffen, da diese durch die Druckwellen angeregt wird.

So funktioniert die Druckwellenmassage

Für die Druckwellenmassage wird ein Spezialanzug angezogen, der mit Luftkammern eine kräftige Massage erzeugt. Der Anwender kann sich in dieser Zeit bequem hinlegen und entspannen. Die Massage schmerzt nicht und wird meist als sehr angenehm empfunden. Zwei bis dreimal pro Woche sollte man die Druckwellenmassage anwenden, um Erfolge sehen zu können. Nach zwei bis drei Monaten sind diese dann durch einen geringeren Umfang an Bauch, Hüften und Beinen zu sehen. Bis zu acht Zentimeter soll man dabei verlieren können.

Hilft die Druckwellenmassage wirklich?

Wer mit der Druckwellenmassage wirklich abnehmen möchte, darf sich keine großen Hoffnungen machen. Zwar löst die Massage angestaute Flüssigkeit im Körper, Fettzellen werden aber nicht abgeschwemmt. Gute Ergebnisse können immer dann erzielt werden, wenn es um kleinere Problemzonen und Cellulite geht. Denn eine verbesserte Durchblutung wirkt sich immer positiv auf die unschönen Dellen an Oberschenkeln, Po oder Bauch aus.

Wie Sie Problemzonen langfristig bekämpfen

Eine langfristige Bekämpfung von Kilos und Dellen wird mit der Druckwellenmassage vermutlich nicht erreicht werden können. Je höher dabei der gewünschte Gewichtsverlust und je stärker die Cellulite ausgebildet ist, desto weniger augenfällig werden die Erfolge der Massageform sein. Zwar kann sie das Wohlbefinden durch Entschlackung steigern, eine gesunde Ernährung und sportliche Betätigung kann die Druckwellenmassage aber dennoch nicht ersetzen. Wer seine Ernährung langfristig umstellt und Sport in den Alltag integriert, freut sich über einen ebenso guten, dafür aber kostengünstigen Erfolg.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel "Entschlackung"

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Wellness-Lexikon von A bis Z