Erwärmungsphase

Zur optimalen Erholung bei einem Saunaaufenthalt gehört auch die richtige Einstellung: „In der Ruhe liegt die Kraft" und „Weniger ist mehr". Zu jeder Zeit kann und sollte die Sauna verlassen werden, bevor der Organismus überstrapaziert wird.
Hohe TemperaturenWährend des Schwitzens fließt das Blut doppelt so schnell durch den Körper. Der Pulsschlag erhöht sich und jeder Herzschlag befördert mehr Blut in den Kreislauf. So wird der gesamte Körper besser durchblutet. Nach der Hitzephase ist die Abkühlung wichtig - am besten an der frischen Luft. Für Geübte ist nach einer Dusche das Kalttauchbecken eine ideale Ergänzung. In der anschließenden Ruhephase, beispielsweise in den Ruhezonen, wird der eigentliche Erholungseffekt der Sauna wirksam und spürbar.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel "Fango"

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Wellness-Lexikon von A bis Z