Infrarotsauna

Infrarotstrahlung in der Sauna

Die Wärme wird nicht mit einem Saunaofen hergestellt, sondern durch Infrarotstrahlen. Das sind elektromagnetische Wellen, die vom Körper aufgenommen und im Körper selber in Wärme umgewandelt werden. Es entsteht die sogenannte Tiefenwärme. Der Körper wird also nicht von außen erwärmt, wie in einer normalen Sauna. Viele Menschen empfinden die Infrarotstahlung daher als eine sehr sanfte Form der Erwärmung. Die Raumtemperatur in dieser Sauna liegt lediglich bei 50° C.

Bei muskulären Beschwerden, Rheuma oder Gelenkproblemen kann der regelmäßige Besuch einer Infrarotsauna spürbar Linderung verschaffen. Darüber hinaus unterstützt der Aufenthalt die Entschlackung.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel "Kalttauchbecken"

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Wellness-Lexikon von A bis Z

Fan werden & folgen