Schwitzen

Schwitzen in der Sauna

Schwitzen ist nichts weiter als der Verlust von Feuchtigkeit über die Haut. Der Körper schwitzt, um die Körpertemperatur zu regulieren. Denn durch das Schwitzen entsteht Verdunstungskälte. Der Mensch verfügt über zwei bis vier Millionen Schweißdrüsen, die automatisch aktiv werden, wenn der Körper Hitze ausgesetzt ist.

In der Sauna wird das Schwitzen durch die hohe Temperatur hervorgerufen - das ist der Sinn und Zweck eines Saunagangs. Durch die hohe Luftfeuchtigkeit schwitzen Saunabesucher besonders stark, während Aufgüsse durchgeführt werden. Das Schwitzen reinigt die Poren der Haut intensiv, unterstützt aber auch die Entgiftung des Körpers, das sogenannte Entschlacken.

Wer das Schwitzen fördern möchte, sollte sich vor dem Saunagang sehr gut trocken reiben. Auch nach der Reinigungsdusche sollte man sich wieder gut abtrocknen. Denn wenn Feuchtigkeit auf der Haut bleibt, schwitzt der Körper weniger.

Vorheriger Artikel Nächster Artikel "Serailbad"

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Wellness-Lexikon von A bis Z