Thai-Massage

Der Rücken zwickt, der Nacken ist verspannt und die Gliedmaßen tun weh? Dann ist eine Thai-Massage genau das Richtige, um die Muskeln zu lockern, den Energiefluss im Körper zu harmonisieren und Verspannungen zu lösen.

Traditionelle thailändische Massage

In Thailand ist die Nuad Phaen Boran-Massage (so heißt sie in der Landessprache) ein fester Bestandteil der alltäglichen Kultur. Dort gelten Schmerzen und Krankheiten als Zeichen einer Blockade im Energiesystem des Körpers. Dieses Energiesystem basiert auf Meridianen, also Nervenbahnen, die durch die Thai-Yoga-Massage speziell stimuliert werden. Nach der traditionellen asiatischen Heilkunst wird die Gesundheit durch Energiemeridiane im Körper gesteuert – an diesen Meridianen liegen nicht nur die Akupunktur und Akupressurpunkte, auch die gesamte körperliche Energie wird dort gebündelt.

Dehnen, Strecken und sanfte Berührung 

Bei einer Thai-Massage werden die verschiedenen Positionen und Griffe individuell auf den Gast abgestimmt. Von Gast zu Gast werden verschiedene Methoden benutzt, um die Muskeln zu lockern und den Energiefluss anzuregen. So gleicht keine Massage der anderen. Während der Massage bleiben beide Partner komplett bekleidet. Deshalb empfiehlt es sich, leichte und bequeme Kleidung zu tragen.

Natürlich kommen auch bei der Thai-Massage klassische Massagegriffe zum Einsatz, aber der Fokus liegt auf Dehnungen und Streckungen. Die Masseurin (fast alle Praktizierenden in Deutschland sind weiblich) nimmt sich dabei jede Muskelgruppe einzeln vor und bewegt den Körper in die dazu passende Position. Viele davon sind von klassischen Yogafiguren inspiriert. Die Masseurin arbeitet in der Regel mit ihrem ganzen Körpergewicht, um genug Druck aufzubauen.

Trotzdem liegt man bei der klassischen Thai-Massage nicht nur regungslos auf der Matte: Die Figuren müssen aktiv gehalten werden, es werden Muskeln angespannt und wieder entspannt.

Die Thai-Massage kann Beschwerden lindern bei:

  • Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen und anderen Stresssymptome
  • Knieproblemen
  • Verdauungsproblemen wie Verstopfung
  • Durchblutungsstörungen
  • Schwindel und Übelkeit

Die Technik soll eine Balance zwischen körperlichem und seelischem Wohlbefinden schaffen. Daher gehört zu einer Nuad Phaen Boran-Behandlung auch Meditation und Energiearbeit. Allerdings setzen die meisten Praktizierenden in Deutschland auf die eher weltlichen Aspekte der Massage und bringen nur wenige der spirituellen Punkte in die Behandlung ein.

Bildnachweis:
© chachanit - Fotolia

Vorheriger Artikel Nächster Artikel "Thalasso"

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Wellness-Lexikon von A bis Z

Fan werden & folgen