Aromatherapie in der Pflege - die Wirkung etherischer Öle

In der Pflege setzt man immer mehr pflanzliche Therapien ein, um den Körper zu beruhigen oder andere Wirkungen zu erzielen. Besonders beliebt in den letzten Jahren sind Aromatherapien, die schon seit langen wegen ihrer Wirkungen eingesetzt werden.

Die Aromatherapien bezeichnen die Anwendung ätherischer Öle, um das Wohlbefinden zu steigern. Auch Erkrankungen lassen sich mit den Ölen behandeln. Dazu sind jedoch ärztliche Anweisungen sinnvoll. Fragen rund um die Aromatherapie sind natürlich vorhanden, vor allem wenn diese Methode in der Pflege zum Tragen kommt. Deswegen soll dieser Ratgeber die wichtigsten Fragen rund um die Therapieform beantworten.

Was genau versteht man unter einer Aromatherapie?

Die Aromatherapie ist ein Bereich der Medizin und Heilkunde, der sich in den vergangenen Jahren enorm stark ausgeweitet hat. Die Alternativmedizin wird auch in Pflegeheimen sehr gerne verwendet, um beispielsweise die älteren Bewohner von einem Leiden zu befreien oder ein besseres Wohlbefinden zu erzeugen. Unter der Aromatherapie versteht man die Anwendung ätherischer und unverfälschter Öle zur Beeinflussung des Körpers.

Aromatherapien werden in verschiedenen Bereichen angewendet. Darunter auch im Wellnesssegment, der Alternativmedizin und in der Physiotherapie. Letzteres ist auch für die Altenpflege ein wichtiger Aspekt.

Was bewirken Aromatherapien?

Bevor die Wirksamkeit der Öle angesprochen wird, sollte man wissen, was ätherische Öle sind. Gewonnen werden diese Öle aus Pflanzen und Pflanzenteilen. Blüten. Blätter und Wurzeln kommen infrage. Aber auch Rinden und andere Bestandteile einer Pflanze sind bei der Verarbeitung integriert. Die ätherischen Öle haben einen besonders intensiven Duft, der unverfälscht ist und pur verwendet wird. Die Beschaffenheit der Öle ist leicht verdampfend, ölig und sie hinterlassen keine Fettflecken. Damit unterscheidet sich diese Form der Öle von handelsüblichen Körperpflegeprodukten. Ätherische Öle können mit Wasser vermischt werden, wodurch sie in Duftlampen zur Anwendung kommen.

Die Aromatherapie ist also streng an die Verwendung der Öle gebunden. Die Wirksamkeit der Öle ist nicht umfassend klinisch bestätigt, trotzdem wird die Therapieform sehr intensiv verwendet. Unter anderem auch wegen der einfachen Verträglichkeit. Welche Wirksamkeit haben ätherische Öle?  Die Öle, egal in welcher Form sie verwendet werden, haben einen Einfluss auf Schleimhäute, Sinne und den Körper sowie den Geist. Sie können anregen, stimulieren und beruhigen. Über das Riechorgan können die Aromen das Gehirn erreichen und einen Einfluss auf die Stimmungslage haben.

Wer darf die Therapie anwenden?

Die Therapien dürfen natürlich nicht einfach so zur Anwendung kommen. In der klassischen Ausbildung zur Altenpflegerin oder zur Pflegekraft in Altenheimen sind diese Formen der Behandlung nicht integriert. Laut dem aktuellen Gesetz ist es nur Ärzten und Heilpraktikern erlaubt, diese Form der Behandlung anzuwenden. Mitunter können Pflegekräfte mit einer Weiterbildung diese Eignung erreichen. Die Ausbildung zur Pflegefachkraft ist in Deutschland in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Grund dafür ist mit Sicherheit die große Nachfrage in diesem Berufsfeld. Wer einen anderen Beruf ausgeübt hat, kann durch eine Umschulung diesem Berufszweig angehören. Die Pflegekraft kann beispielsweise auch in Kinderheimen oder Kindertagesstätten eine Anstellung finden. Der Beruf ist weit verbreitet und kann in vielen Wirtschaftsschichten angewendet werden. Die Pflegefachfrau kann also in vielen Unternehmen eine Anstellung finden und ist universell einsetzbar.

Welche Öle sind bei der Aromatherapie besonders wichtig

Wie sollten die Öle der Therapie angewendet werden. Welche Öle sind besonders wichtig?  In der Aromatherapie sind natürlich zahlreiche Düfte integriert. Eher häufig werden diese Arten der ätherischen Öle verwendet:

  • Lavendelöl
  • Thymian
  • Jasminöl
  • Orangenöl
  • Zitronenöl

Orangenöl und Zitronenöl werden vor allem für die stimmungsaufhellende Wirkung verwendet. Lavendelöl kann eine beruhigende Wirkung haben. Jasminöl hingegen kann eine antidepressive Wirkung vorweisen. Thymian ist hingegen beruhigend. Zu verwenden sind diese Öle nicht nur in Wasserbädern und Duftlampen, sondern sie können auch als Massageöl zum Einsatz kommen. Um die richtigen Anwendungen zu kennzeichnen, ist es wichtig, sich weiterzubilden.

Muss bei der Anwendung der Aromatherapie etwas beachtet werden?

Ätherische Öle einfach so zu verwenden, das ist nicht zu raten. Denn auch wenn die Öle frei verkäuflich sind, sollte man immer bedenken, dass sie Nebenwirkungen haben können. Werden die Öle falsch dosiert, kann es zu toxischen Erscheinungen kommen oder zu allergischen Reaktionen. Auch die Berührung auf der Haut kann eine Allergie auslösen oder eine allergische Reaktion hervorrufen.

Werden die Öle falsch angewendet, kann es zu Problemen mit den Schleimhäuten kommen. Der Kontakt mit den Augen sollte deswegen vermieden werden. Es ist wichtig, sich genauer mit der Anwendung zu befassen. Ratsam ist auch, die Öle verdünnt anzuwenden. Nur Personen mit einer guten Ausbildung sollten diese Öle bei anderen Personen anwenden.

Fazit

Die Aromatherapie ist ein wichtiger Bestandteil der Heilkunde und wird von Ärzten empfohlen. Jedoch sollte die Aromatherapie nicht einfach ohne Ausbildung verwendet werden. Vor allem Pflegekräfte können mit einer solchen Therapie Betroffenen helfen. Beachten Sie dabei unbedingt, dass die Therapie nicht ohne eine Ausbildung zu verwenden ist. Zur Anwendung kommen Öle aus Pflanzenteilen. Diese Öle sollten bekannt sein, damit sie zur richtigen Anwendung kommen. Wird das Öl falsch verwendet, kann es zu toxischen Erscheinungen kommen. Es ist allerdings auch möglich, dass Personen auf dieses Öl allergisch reagieren. Reizungen der Haut oder der Schleimhäute sind möglich. Wer eine solche Therapie anwenden möchte, der muss unbedingt eine passende Ausbildung und Weiterbildung absolviert haben. Richtig angewendet können diese Öle jedoch Körper und Geist behandeln und ein Wohlbefinden erzeugen.

Weiterbildungen in diesem Bereich sind auf unterschiedlichen Wegen zu absolvieren. Welche Finanzierungsmöglichkeiten es dafür gibt, dass ist eigenständig zu erkunden.  In der Pflege kann die Aromatherapie allerdings sehr viel bewirken.

Bildnachweis:
serenaste_40pixabay.com

Zurück zur Übersicht