Autogenes Training – eine wirkungsvolle Entspannungsmethode

Vom Stress zur Entspannung

In fast allen Lebensbereichen ist er allgegenwärtig – der Stress. Aber nur Wenige wissen, was sich hinter dem häufig gebrauchten Begriff verbirgt. Autogenes Training kann helfen, mit Belastungen besser umzugehen und das Stresslevel zu reduzieren.

Stress ist in erster Linie eine sehr subjektive Bewertung einer Situation. Was für den einen stressig ist, erlebt ein anderer Mensch gegenteilig. Dennoch – sogenannte objektive Stressoren wie Lärm, Zeitdruck, Krankheit oder ein Umzug usw. führen bei vielen Menschen zu Stressreaktionen. Durch die Ausschüttung des Hormons Adrenalin wird Energie in Gehirn und Muskulatur freigesetzt. Der Blutdruck und Puls steigt, die Atmung beschleunigt sich. Wiederholen sich negative Stresssituationen häufig, führt dies zu einem unnatürlichen Verhältnis zwischen Anspannung und Entspannung. Wir fühlen uns unwohl und sitzen in der Stressfalle. Körperliche und mentale Auswirkungen folgen. Unsere Stimmungslage ist beeinträchtigt.

Frau entspannt am See mit Tasse TeeAutogenen Trainings soll helfen, mit stressigen Situationen und Belastungen besser umzugehen und das Stresslevel im Alltag zu reduzieren. Es handelt sich dabei um eine wissenschaftlich anerkannte Technik - ein Werkzeug, welches Ihre Gesundheit nachhaltig verbessern kann. Autogenes Training bedeutet, mit eigenen suggestiven Kräften seelische und körperliche Entspannung hervorrufen können. Einen Zustand innerer Ruhe herzustellen.

Autogenes Training: Herkunft der Methode

Autogenes Training wurde 1920 von Dr. J. H. Schultz, einem Psychiater und Psychotherapeuten, entwickelt. Aus seiner therapeutischen Anwendung mit Hypnose, entwickelte sich eine Technik, welche durch gezielter Anleitung einen tiefen Versenkungs- und Entspannungszustand erreichbar machte. 1932 veröffentlichte er sein Standardwerk „Autogenes Training“.

Wirkweise des Autogenen Trainings (AT)

Autogenes Training zur EntspannungAutogenes Training lässt sich besonders gut in einem Kurs erlernen. Ein ausgebildeter Entspannungstrainer leitet Sie mit Hilfe verschiedener Formeln an, so dass Sie Zugang zu Ihrem Unterbewusstsein erhalten (unwillkürliches Nervensystem). Die Aufmerksamkeit wird weg von Ihren Alltagsgedanken auf das Körperempfinden gerichtet. Sie erleben Entspannungsempfinden wie Ruhe, Wärme, gleichmäßigen Puls usw. Hierbei wird mit entspannungsfördernden inneren Bildern gearbeitet. Ziel ist es, zukünftig in jeder belastenden Situation sofort Zugang zur Ihrer erlernten Methode zu haben und die Anspannung zu lösen. Durch mehrfaches üben erfolgen die Entspannungsreaktionen schließlich wie ein Reflex.

Nachgewiesene Effekte von Autogenem Training auf körperlicher und psychischer Ebene

Die gesundheitsfördernden Effekte des Autogenen Trainings sind wissenschaftlich in mehr als 300 Studien nachgewiesen worden. Mittlerweile empfehlen auch viele Ärzte den Besuch eines Kurses zu Autogenem Training. Die Studien belegen auf körperlicher Ebene eine Muskelentspannung und eine gleichmäßigere Atmung sowie einen positiven Einfluss auf einen stressbedingten erhöhten Blutdruck. Zudem wird die Verdauung angeregt, psychosomatische Fehlregulationen reduziert und Schmerzen können gelindert werden.

Im psychischen Bereich zeigt sich bei regelmäßiger Anwendung eine mentale Erholung, umgangssprachlich könnte man von „abschalten“ sprechen. Die Stimmungslage kann harmonisiert werden, so dass negative Gefühle wie Angst, Wut oder Trauer abnehmen. Auch im präventiven Bereich liegen inzwischen Wirksamkeitsstudien vor. Das Autogene Training fördert ihre Konzentration und verbessert die Vorstellungskraft und harmonisiert die Stimmung.

Bewusstseinszustände während des Autogenen Trainings

Unsere Hirnströme können mithilfe eines Elektroenzephalogramms (EEG) aufgezeichnet werden. Im Wachzustand zeigt unser Bewusstseinszustand eine Frequenz zwischen 13 – 30 Hz an Beta-Wellen.

Im Übergang zwischen Wachzustand und Schlafzustand (stark entspannter Zustand, wie kurz vor dem einschlafen) zeigen sich Alpha-Wellen. So auch bei Autogenem Training. Delta- oder Thetawellen sind noch langsamer. Diesen Zustand erreichen wir z. B. durch Hypnose.

Präventiver oder medizinischer Einsatz von Autogenem Training

Das Autogene Training eignet sich für Kinder, Jugendliche und Erwachsene, bis hinein ins hohe Alter.

Angewendet in der präventiven Gesundheitsvorsorge, kann es Risikofaktoren minimieren oder gar ausschalten. Angeboten wird es von privaten zertifizierten Entspannungstrainern, Kursleitern der Krankenkassen, in manchen Sportvereinen, bei Volkshochschulen wie auch in Kliniken und Kurkliniken. In der Gesundheitsvorsorge wählen interessierte Menschen diese Technik zur allgemeinen Erholung, innere Anspannung abzubauen, Verspannungen entgegen zu wirken, bei der Raucherentwöhnung, zur Steigerung der Konzentration, bei Schlafstörungen, bei Schmerzbelastungen oder auch speziell im Sport, um die Erholungspausen zu optimieren.

An Kliniken und Rehabilitationseinrichtungen üben die Patienten, nach Absprache und Zustimmung des behandelnden Arztes, z. B. Herzinfarktpatienten die Entspannungsmethode, um weitere Infarkte zu verhindern. Eingesetzt wird Autogenes Training auch bei Asthmapatienten, bei Durchblutungsstörungen, Magen-Darm-Erkrankungen, zur Schmerzlinderung, in der Geburtshilfe, bei psychischen Belastungserkrankungen. In diesen Fällen ist aber immer die Zustimmung eines Arztes erforderlich.

Nicht geeignet ist das Autogene Training bei psychischen Störungsbildern wie Psychosen oder Hypochondrie, Epilepsie, Migräne und Herz-Kreislauf-Störungen. Auch bei bekannten chronischen Erkrankungen ist die vorherige Absprache mit dem behandelnden Arzt unverzichtbar.

Ablauf des Autogenen Trainings

Das Autogene Training besteht aus der Grundstufe und der Oberstufe.

In der Grundstufe werden die sieben Grundübungen erlernt, meist in einem Zeitraum von 8 Wochen je 1x wöchentlich.

Sie erlernen die

  • Ruhetönung
  • Schwereübung
  • Wärmeübung
  • Atemübung
  • Herzübung
  • Solar-Plexus-Übung
  • Stirnkühleübung

In einer entspannten und angenehmen Atmosphäre werden sie Schritt für Schritt mit der Methode vertraut gemacht. Oft wird als Einstieg einer Übungsstunde auch eine Phantasiereise gemacht, um den Alltag leichter hinter sich zu lassen. Die jeweilige Übungsposition, sitzend oder liegend, steht Ihnen frei. Zuhause können Sie die Übungen mit wenig Zeitaufwand wiederholen und verinnerlichen.

So steht einem stressfreieren Umgang mit den täglichen Herausforderungen nichts mehr im Wege und Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken.

Entspannungskurse im Schwarzwald finden Sie unter: www.seminare-gehring.de

Bildnachweis:
© rh2010 - Fotolia
© JenkoAtaman - Fotolia

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Fan werden & folgen