Massage-Mythen: Was stimmt?

Ist Schmerz bei einer Massage ein Zeichen der Wirksamkeit? Kann man sich auch selbst massieren? Und helfen Massagen tatsächlich beim Abnehmen? Wir räumen mit den häufigsten Massage-Mythen auf.

Darf eine Massage wehtun?

Klar ist, dass tief sitzende Verspannung nur dann gelöst werden können, wenn man die entsprechenden Stellen etwas kräftiger massiert. Generell gilt aber, dass jeder ein individuelles Wohlbefinden hat und der Masseur darauf achten sollte. Wichtig ist, dass Sie sagen, wenn Ihnen etwas wehtut und unangenehm ist, denn Sie sollen sich ja bei einer Massage entspannen. Ein professioneller Masseur wechselt dann seine Griffe und geht in sanftere Techniken über.

Traditionelle thailändische Massage

Etwas härter geht es übrigens bei der Thai-Massage zu. Wenn der Rücken zwickt, der Nacken verspannt ist und die Gliedmaßen weh tun, ist eine Thai-Massage aber oft genau das Richtige, um die Muskeln zu lockern, den Energiefluss im Körper zu harmonisieren und Verspannungen zu lösen. Hier liegt der Fokus eher auf Dehnungen und Streckungen.

Können Massagen meine Leistung steigern?

Ja, das ist tatsächlich möglich. Mithilfe von professionellen Grifftechniken des Masseurs wird die Durchblutung der Muskulatur angeregt. So kann Ihre Muskulatur mit gekonnten Griffen vor dem Sport in einen optimalen Spannungszustand gebracht werden. Nach dem Sport führt eine Massage dann zur Entspannung, sodass Ihre Muskeln wieder bereit für einen neuen Einsatz sind. Durch regelmäßige Massagen kann ein Sportler somit das Verletzungsrisiko vermindern. Dadurch dass er sein Training nun öfter und intensiver durchführen kann, ist eine Leistungssteigerung möglich.

Sind Selbstmassagen effektiv?

Eine Selbstmassage ist gar nicht so schwer und hilft nach einem anstrengenden Tag die Muskeln zu lockern und Verspannungen zu lösen. Natürlich ist dabei keine vollständige Rückenmassage möglich, aber gerade den Nacken kann man auch Zuhause gut selbst massieren.

Bei der Selbstmassage sollten Ihre Bewegungen kraftvoll und fließend sein. Drücken Sie dabei nicht nur mit den Fingern, sondern mit dem ganzen Gewicht des Arms. Das ist schonender für die Gelenke. Sie können auch einen Massageigel nutzen. Eine einfache Akupressur- bzw. Druckpunktmassage ist zum Lösen von Verspannungen gut geeignet und verschafft Linderung. 

Fußreflexzonenmassage: Eine Anleitung zum Nachmachen

Bei dem Versuch den Schulterbereich selber zu massieren, spannt man sich nur noch mehr an. Im Gesicht, an müden Füßen oder schmerzenden Waden kann eine Selbstmassage allerdings Wunder bewirken.

Eine entspannende Kopfmassage kann ebenfalls helfen, Stress abzubauen und Verspannungen zu lösen. Auch hier ist der Druck der Finger entscheidend. Platzieren Sie alle Finger an den Schläfen und bewegen Sie diese dann langsam und mit viel Kraft nach hinten. Wiederholen Sie diese Bewegung zwei- bis dreimal. Auch die klassische Massage der Schläfen hilft bei Kopfschmerzen.

Kopf- und Nackenmassage

Kann man mithilfe von Massagen abnehmen und helfen Massagen gegen Cellulite?

Mittlerweile werden im Kosmetikbereich viele neue Massageverfahren wie z.B. die Endermologie angewendet. Durch das Massieren wird die Durchblutung des Gewebes gesteigert und das Lymphsystem angeregt. Dies führt dazu, dass die Zellen mit mehr Nährstoffen versorgt werden, die Kollagen- und Elastinproduktion wird angeregt und es kommt zu einem Abtransport von Stoffwechselendprodukten. Die Haut wird dadurch geglättet, aber erwarten Sie nicht zu viel.

Für die Druckwellenmassage wird ein Spezialanzug angezogen, der mit Luftkammern eine kräftige Massage erzeugt. Der Anwender kann sich in dieser Zeit bequem hinlegen und entspannen. Bis zu acht Zentimeter Umfang soll man bei regelmäßiger Anwendung verlieren können. Wer mit der Druckwellenmassage abnehmen möchte, darf sich keine großen Hoffnungen machen. Zwar löst die Massage angestaute Flüssigkeit im Körper, Fettzellen werden aber nicht abgeschwemmt. Gute Ergebnisse können immer dann erzielt werden, wenn es um kleinere Problemzonen und Cellulite geht. Denn eine verbesserte Durchblutung wirkt sich immer positiv auf die unschönen Dellen an Oberschenkeln, Po oder Bauch aus.

GewichtsverlustDie Anregung des Stoffwechsels hilft sicherlich beim Verbrennen von einigen Extrakalorien, allerdings bleibt eine Kombination aus gesunder Ernährung und regelmäßiger Bewegung unverzichtbar, wenn es darum geht Gewicht zu reduzieren oder Cellulite zu verringern.

Anhänger der Schlacken- bzw. Entschlackungstheorie setzen auf die Lymphdrainage zum besseren Abtransport angelagerter Schadstoffe (sogenannter Schlacken). Die Lymphdrainage wird auch empfohlen, um eine vermutete Übersäuerung des Stoffwechsels rascher abzubauen, etwa im Rahmen einer Basendiät oder zur Unterstützung spezieller Fastenkuren.

Bildnachweis:
© chachanit - Fotolia
© Dmitry Ersler - Fotolia
© Dash - Fotolia

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Fan werden & folgen