Projekt Bikini-Body

(djd). Die warme Jahreszeit hält viele Freuden bereit: sonnige Tage im Freibad, Urlaub am Strand, luftige Sommermode mit kurzen Röcken, Hosen und Tops. Doch nicht jede Frau zeigt gern und ganz ohne Scheu viel Haut. Denn wenn sich Dellen und schlaffe Stellen an Po, Oberschenkeln oder an den Armen zeigen, ist der Frust oft groß. Ursache dafür sind meist hormonelle Veränderungen im Körper und genetische Einflüsse, die sich mit zunehmendem Alter auf die Hautqualität auswirken.

Mit zunehmendem Alter können trotz Sport und gesunder Ernährung erste Anzeichen der Hautalterung nicht verborgen bleiben.Das Bindegewebe mit den Kollagenfasern nimmt ab

Mit zunehmendem Alter können trotz Sport und gesunder Ernährung erste Anzeichen der Hautalterung nicht verborgen bleiben. "Die Haut wird dünner, blass und zeichnet sich in bestimmten Bereichen wie etwa den Innenseiten der Arme durch feine Fältchen aus", erklärt Kosmetikwissenschaftlerin Dr. Meike Streker: "Auch das Bindegewebe, in dem sich die Kollagen- und Elastinfasern befinden, wird dünner und nimmt insgesamt ab." Beste Voraussetzung für die ungeliebte Orangenhaut. Dabei ist Cellulite keineswegs ein Thema, das nur Frauen über 40 betrifft. 86 Prozent aller Frauen haben die ungeliebten Dellen. Damit müssen Frauen sich jedoch nicht abfinden. Denn für den ersehnten Bikini-Body lässt sich einiges tun. Da sind zum einen äußerliche Anwendungen wie Bürsten- oder Zupfmassagen - sie regen die Durchblutung an und können das Bindegewebe straffen. Zum anderen kann man zusätzlich von innen für eine straffere Körperhülle sorgen. Hier gibt es heute ganz neue Ansätze. Dr. Streker dazu: "Kollagen-Peptide zum Trinken, wie beispielsweise Elasten aus der Apotheke, stellen die optimale Ergänzung zur modernen Dermatokosmetik dar. Studien haben gezeigt, dass nach regelmäßiger Einnahme von Kollagen-Peptiden mehr Prokollagen (Vorstufe des Kollagens) sowie Elastin im Bindegewebe gebildet wurden als nach der Einnahme eines Placeboproduktes." Davon können nicht nur die Problemzonen profitieren, sondern die gesamte Haut erhält von Kopf bis Fuß einen schönen Sommer-Glow. Unter www.elasten.de gibt es weitere Informationen.

Bewusster Lebensstil für die Figur

Schließlich ist auf dem Weg zur Bikini-Figur noch ein dritter Faktor wichtig: ein bewusster Lebensstil. Dazu gehören eine kalorienarme Ernährung mit viel Gemüse, Salat, Obst, gesunden Pflanzenölen und wenig leeren Kohlenhydraten sowie natürlich Bewegung. Gezielte Bauch-Beine-Po-Gymnastik, Yoga, Krafttraining oder Laufen helfen dabei, überflüssige Pfunde ab- und Muskeln aufzubauen - für eine strafferen Silhouette und einen rosigen Teint.

Schließlich ist auf dem Weg zur Bikini-Figur noch ein dritter Faktor wichtig: ein bewusster Lebensstil.Wirkungsweise von Kollagen-Peptiden

Bioaktive Kollagen-Peptide erreichen nach der Einnahme den Dünndarm, wo sie aufgespalten werden. Sie werden von der Dünndarmschleimhaut aufgenommen und in den Blutkreislauf weitergeleitet. So erreichen sie auch die tiefen Hautschichten, in die Cremes und Seren nicht vordringen können. Dort stimulieren sie die Hautzellen, wieder mehr Kollagen und Hyaluron zu produzieren. Wie gut die Kollagen-Peptide vom Körper aufgenommen werden, hängt dabei von der Qualität ab: Der [HC]-Kollagen-Komplex in den Elasten Trinkampullen ist dem natürlichen Kollagen des Menschen sehr ähnlich, daher werden die Kollagen-Peptide besonders gut vom Körper aufgenommen. Die Haut gewinnt so am ganzen Körper auf natürliche Weise an Elastizität und Feuchtigkeit.

Bildnachweis:

© djd/Elasten-Forschung/glisic_albina - stock.adobe.com
© djd/Elasten-ForschungAlliance - Fotolia

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Wellness-Lexikon von A bis Z