Raumdüfte selber machen: 3 pfiffige Ideen und Tipps

Wer mag es nicht, wenn es in den heimischen Wänden oder im Büro gut duftet? Raumdüfte müssen nicht teuer sein. Auch müssen sie nicht künstlich riechen, denn sie können spielerisch selbst gemacht werden. So kommen nur jene Duftstoffe zum Einsatz, die gewünscht sind. Wir haben drei einfach umzusetzende Ideen zusammengestellt:

Idee Nummer 1: Do it Yourself Duftsäckchen

Wie wäre es mit einem Duftsäckchen, das rund um die Uhr für einen angenehmen Duft sorgt? Schnell und einfach ist diese Art von Raumduft hergestellt. Im Netz finden sich zahlreiche Anleitungen, wie das Duftsäckchen genäht werden kann. Wer mit der Nähmaschine wenig anfangen kann, investiert in ein fertig genähtes Säckchen oder beauftragt eines bei der Mutter oder besten Freundin. Gefertigt werden sollte dieses Säckchen entweder aus Baumwolle oder aus Leinen. Für die Füllung werden getrocknete Blüten oder Kräuter benötigt. Sehr zu empfehlen sind Jasminblüten, Rosenblüten oder Kamilleblüten. Auch Zitronenmelisse versprüht einen tollen Duft im Raum. Gefüllt wird das Duftsäckchen zu ungefähr zwei Dritteln mit den vorher auserwählten Inhaltsstoffen. Danach wird es mit einer einfachen Kordel verschlossen. Wenn es geschüttelt oder gedrückt wird, entfaltet sich eine Brise des wohltuenden Raumdufts.

Idee Nummer 2: Raumduft mit Stäbchen-Diffuser

Auch einen Raumduft, der sich mit Stäbchen-Diffuser ausbreitet, ist mit wenigen Handgriffen selbst gemacht. Für die Stäbchen-Diffuser wird ein Gefäß mit engem Hals benötigt. Wir empfehlen eine kleine Flasche mit einem Fassungsvermögen von ungefähr 100 ml. Hinzu kommen ein paar Holzstäbchen, beispielsweise Schaschlik-Stäbe, die doppelt so hoch wie die Flasche sind. Um den Diffuser zu befüllen, sind ätherische Öle notwendig. Hier gibt es eine riesige Bandbreite an Geschmacksstoffen, so zum Beispiel Pfefferminzöl oder Lavendelöl: 8 ml des ausgesuchten Öls kommen in die Flasche, dazu 10 ml Glyzerin und 80 ml Alkohol, zum Beispiel Wodka. Das Gefäß wird geschlossen und geschüttelt, damit sich das Ganze optimal vermischt. Danach werden die Stäbchen in die Flasche gesteckt. Schon ist der Raumduft fertig!

Idee Nummer 3: natürliches Raumspray in der Sprühflasche

Ein spritziges Vergnügen ist ein Raumspray, das leicht selbst hergestellt werden kann. Als Sprühflasche dient beispielsweise ein altes Putzmittel. Es können aber auch spezielle Sprühflaschen im Fachhandel erworben werden. Weitere Bestandteile des DIY Raumsprays sind ein Sieb, ein großes Glas mit Deckel, ein halber Liter weißer Essig und zwei Zitronen. Zuerst werden die Zitronen geschält, denn für den Raumduft werden nur die Zitronenschalen benötigt. Die Schalen werden in das zuvor ausgesuchte Glas gelegt und mit weißem Essig übergossen. Nun kommt der Deckel auf das Gefäß und die Mischung ruht für einige Tage. Da die Schalen den Essig aufsaugen, wird nach ein paar Tagen erneut mit Essig aufgefüllt. Ein Zeichen dafür, dass der Essig den Zitrus-Geschmack angenommen hat, ist seine dunklere Färbung. Nun werden die Zitronenschalen gefiltert und die restliche Flüssigkeit kommt in eine Sprühflasche. Wer den Raumduft in der Flasche weiter intensivieren möchte, kann dies mit einem Rosmarinzweig tun. Aber auch ätherische Öle aller Art können zugegeben werden. Dies waren nur ein paar Ideen unsererseits. Es gibt noch weitaus mehr angenehme Düfte mit Raumduftspendern, die für ein angenehmes Raumklima sorgen und online erworben werden können. Wellness für die Sinne lautet die Devise!

Bildnachweis:  ©Alexey Achepovsky - Fotolia.com

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Wellness-Lexikon von A bis Z

Fan werden & folgen