Saunariten in aller Welt

Im Gegensatz zu den Sitten anderer Länder erweisen sich die Deutschen als durchaus liberal und offen. Zumindest wenn es ums Saunieren geht. Ohne Handtuch und ohne Scham lassen es sich hierzulande Männer wie Frauen im heißen Dampf gut gehen. Eine offene Saunakultur also, die so aber nicht in jedem Land auf Begeisterung stößt. Da kann es nämlich durchaus peinlich werden, wenn bestimmte Riten nicht eingehalten werden. Also: Wie sauniert es sich anderswo?

Aufgussrituale in der Sauna

Ob Finnland, USA oder China: Der Zweck der Reinigung, Entschlackung und Regeneration des Körpers unterscheidet sich beim Saunieren kaum von Land zu Land. Ganz anders hingegen die Sitten rund um den Saunagang, die je nach Breitengrad und Kulturverständnis stark variieren können.

Spätestens am Eingang ist Schluss: Saunieren in muslimischen Ländern

Besonders im muslimischen Kulturkreis ist die gemeinsame Nutzung der Sauna bzw. des Hamams durch Männer und Frauen absolut tabu. Meist trennen sich die Wege hier spätestens hinter der Eingangstür. Häufig gibt es sogar spezielle Saunalandschaften, die ausschließlich für Frauen ODER Männer gedacht sind. Ähnliches gilt auch im hinduistisch geprägten Indien, wo selbst Therapeuten oder Saunapersonal das entsprechende Geschlecht haben müssen. Dieses Verständnis überträgt sich dabei auch auf Behandlungen rund um Sauna und Spa, die ausschließlich von Personal desselben Geschlechts durchgeführt werden.

Liberal – aber bitte angezogen: Italien

Rasul-Peeling im Dampfbad

Etwas liberaler zeigt sich Italien. Aber Vorsicht: Wer dachte, die heißblütigen Südländer sind offen und schambefreit, liegt in punkto Sauna garantiert falsch: Der Besuch einer Sauna ohne Badehose, Bikini oder zumindest ein bedeckendes Handtuch sind hier undenkbar. So undenkbar, dass für ausländische Gäste teilweise separate Saunas eingerichtet werden, um peinlichen Befremdlichkeiten vorzubeugen. Ähnlich zeigen sich die Amerikaner, die auch während der Spa-Behandlungen Badehose oder Bikini am Leib behalten. Dafür wird es dort gerne mal etwas esoterisch! Heißt im Klartext: Manche amerikanische Therapeuten befragen nach dem Saunagang erst einmal die Tarot-Karten, um Ihnen auch genau die Behandlung angedeihen zu lassen, die zu Ihnen passt. Wenn Sie Glück oder Pech haben, erhalten Sie eine Lebensberatung direkt mit dazu. Bleiben Sie aber bitte ernst! 

Heftig – deftig – heiß: Saunieren wie die Skandinavier

Weniger intim, dafür deutlich deftiger geht es bei den Nordeuropäern oder auch in dem russischen Banja zu. Hier, wo es winters wie sommers gerne mal frisch bleibt, darf die Sauna extra heiß sein. Um den Effekt des Saunaganges zu verstärken, verwenden Finnen, Norweger und Schweden gerne Birkenruten, mit denen die Haut abgerieben wird. Sieht gewalttätig aus – ist es aber nicht! Übrigens: Mit einem Gläschen Sekt lässt sich so ein Birkenruten-Lauf sicherlich etwas angenehmer gestalten. Gegen Alkohol in der Sauna haben Skandinavier nämlich nichts einzuwenden. Ungeübte Mitteleuropäer sollten hier allerdings Vorsicht walten lassen: Ein Saunasekt zu viel kann sich ähnlich dramatisch auswirken wie zu viel Sangria unter Mallorcas Sommersonne.

Verträge schließen oder feiern: Saunieren wie die Finnen

Gerade die Finnen gelten als besonders saunaverrückt. So sehr, dass die Sauna hier mehr ist als der Ort zum Abschalten und Kraft tanken. Ihnen haben wir es zu verdanken, dass hierzulande die „finnische Sauna“ besonders beliebt ist. Sie ist traditionell etwas heißer als die übliche deutsche Sauna und bietet eine Raumtemperatur zwischen 80 und 90 Grad. Scheinbar genau richtig, um geschäftliche Dinge zu besprechen! Denn dafür nutzen die Finnen nicht nur das Restaurant, die Yacht oder den Golfplatz, sondern eben auch die Sauna. Dort ist es sogar üblich, auf Familienfesten zwischendurch mal in der Sauna zu verschwinden. Mit Birkenrute natürlich , dafür aber – ganz deutsch – auch mal ohne Handtuch.

Bildnachweis:
© sabine hürdler – Fotolia
© Kzenon - Fotolia

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Wellness-Lexikon von A bis Z

Fan werden & folgen