Shinrin-Yoku: Waldbaden für die Seele

Der neueste Wellness-Trend: Raus in die Natur

Ein Spaziergang im Wald als Wellnessanwendung? In Japan ist das gerade Trend: Shinrin-Yoku bedeutet übersetzt „Waldbaden“ und soll viele positive Effekte auf Körper und Seele haben. Wir erklären ihnen, was dran ist, am neuen Trend.

Wald(er)leben mit allen Sinnen

Raschelndes Laub, zwitschernde Vögel, sanfter Wind und frische Luft – der Wald ist ein Hort der Ruhe und Entspannung. Das Bad in der Waldluft hat aber noch andere positive Effekte: Studien haben bewiesen, dass alleine schon der Anblick von Bäumen die Hormonzusammensetzung im Körper verändert.

Frau im HerbstlaubGenau erforscht sind diese neuro-psychologischen Vorgänge noch nicht, aber fest steht eines: Der Wald wirkt beruhigend auf das menschliche Gehirn. Es werden weniger Stresshormone ausgeschüttet, die Hirnchemie gleicht sich aus und schon nach 20 Minuten im Wald entspannen sich zahlreiche Muskeln im Körper deutlich.

Spaziergänge im Wald haben auch eine therapeutische Wirkung. In Japan wird die so genannte „Wald-Therapie“ zur Behandlung von Angstzuständen und Depressionen eingesetzt. In den USA testet man derzeit die Wirkung der Natur auf chronische Atemwegserkrankungen und Übergewicht.

Shinrin-Yoku: Der Natur-Trend aus Japan

Die heilende Kraft der Natur haben auch die Japaner für sich entdeckt: Seit 2004 entwickeln sich immer mehr Angebote rund um die dicht bewaldeten Gebiete der Inselgruppe. Logisch: Viele Japaner leben in riesigen Metropolen und kennen die Natur nur aus Filmen. Daher wirkt ein Ausflug in den Wald für sie besonders entspannend.

Bereits 1982 wurde das Wort Shinrin-Yoku für das bewusste Genießen der Natur geschaffen. Aber erst in den letzten Jahren hat sich ein regelrechtes Wellness-Business rund um die japanischen Wälder gebildet. Luxus-Ressorts bieten Entspannungskuren und zusätzliche Angebote, es gibt mittlerweile geführte Touren durch die Natur und ausgebildete Waldtherapeuten, die den Großstadtbewohnern den Wald näher bringen.

Tipp: Sie brauchen natürlich nicht unbedingt einen Tour-Guide für den heimischen Wald – auch wenn der Trend auch in Deutschland angekommen ist. Einfach bewusst spazieren gehen und die frische Luft genießen!

10 positive Effekte des Waldbadens

  1. Natürliche ätherische Öle von Fichte, Birke und Co. Wirken wie eine Aromatherapie und lassen den Alltag in den Hintergrund rücken
  2. Schon nach 20 Minuten sinkt der Wert des Stresshormons Cortisol
  3. Bewegung an der frischen Luft gilt als Wunderwaffe gegen Übergewicht
  4. Eine Studie zeigt, dass die entspannende Wirkung der Natur besonders gut auf weibliche Teenager wirkt
  5. Die Bäume geben so genannte Phytonzide ab, die wir beim Spaziergang in der Natur einatmen. Diese wirken wie natürliche Antibiotika und helfen damit gegen Atemwegserkrankungen
  6. Die Ruhe der Natur wirkt sich positiv auf Depressionen und Angsterkrankungen aus
  7. Yoga und Meditation im Wald soll ebenfalls einzigartige Effekte haben
  8. Tief durchatmen – kein Problem durch die niedrigen Schadstoffzahlen im Wald. Perfekt für Asthmatiker!
  9. Der Anblick der unverbauten Natur senkt das Stressniveau und sorgt für inneres Gleichgewicht
  10. Die Hirnströme normalisieren sich, das Nervensystem entspannt und der Parasymphatikus, der auch als „Ruhenerv“ bezeichnet wird, wird aktiviert

Shinrin-Yoku: Eine Auszeit vom Großstadt-Dschungel

Etwa 75% der Deutschen leben in Städten – geht dadurch auch unser Bezug zur Natur verloren? Wissenschaftler sagen: Ja! Gerade für Kinder sind regelmäßige Ausflüge in die Natur wichtig. Zum einen wird dadurch die Hirnaktivität angeregt und die Fantasie stimuliert, zum anderen ist Zeit an der frischen Luft wichtig für die gesundheitliche Entwicklung.

Tipp: Ein einfacher Spaziergang ist zu langweilig für die lieben Kleinen? Dann nutzen Sie den Ausflug zum Sammeln von Bastelmaterialien, wie Kastanien oder schönen Blättern. Auch das gute, alte „Ich sehe was, was du nicht siehst“ ist für Kinder nach wie vor spannend.

Parkbank in HerbstsonneAber auch für Erwachsene ist ein Waldbad entspannend. Einfach einmal die Seele baumeln lassen und bewusst ein bis zwei Stunden nicht an den Alltagsstress denken. Genießen Sie die Natur – bleiben Sie auch einmal stehen, sehen Sie sich um, bewundern Sie einen schönen Baum, die Farben des Laubs, das Knirschen des Laubs unter Ihren Füßen, atmen Sie tief durch – die Möglichkeiten sind endlos.

Tipp: In fast allen Wäldern gibt es festgelegte Wanderpfade oder Entdeckerwege – halten Sie sich an diese Empfehlungen, bis Sie sich etwas besser auskennen.

Shinrin-Yoku – Atmen, anfassen, riechen, entdecken im Wald

Im Wald ist (fast) nichts verboten. Shinrin-Yoku bedeutet wortwörtlich übersetzt „in der Waldatmosphäre baden“ - und genau das sollten Sie tun. Hier sind unsere Tipps für einen gelungenen Ausflug:

  • Bei der Natur-Wellness geht es nicht darum, irgendetwas zu erreichen, sondern einfach entspannt die Geschenke der Natur um uns herum aufzunehmen. Dann entfaltet das Waldbad auch seine positiven Effekte
  • Eine Meditation muss nicht unbedingt einen esoterischen Anstrich haben. Setzen Sie sich im Wald auf eine Bank oder den (trockenen) Boden, schließen Sie Ihre Augen und atmen Sie tief durch. Riechen Sie die Bäume, das Laub, hören Sie dem Wind zu und versuchen Sie, einmal an Nichts zu denken – schwer, aber sehr entspannend.
  • Umarmen Sie mal einen Baum! Klingt kindisch, macht aber glücklich!
  • Wenn Sie sich alleine im Wald unwohl fühlen, können sie natürlich mit Ihrem Partner oder einer guten Freundin losziehen. Schaffen Sie sich dabei aber trotzdem Zeiten, in denen Sie einfach einmal allein mit sich und Ihren Gedanken sind.
  • Wählen Sie einen Wald oder einen Park, der Ihnen gefällt – klingt einfach, aber probieren Sie ruhig mehrere Waldstücke aus. Machen Sie mal keinen Städtetrip, sondern entdecken Sie die Natur in Ihrer Region neu.
  • Und zuletzt ein Rat von Umweltimmunologe Qing Li, der an der Nippon Medical School in Tokyo zum Thema Shinrin-Yoku forscht: Wenn Sie wirklich krank sind, gehen Sie zu einem Arzt, nicht in den Wald!

Waldbaden - zu Hause

Sie haben keine Zeit für einen richtigen Ausflug in die Wälder? Mit ätherischem Fichtennadelöl im Badewasser können Sie sich auch eine Auszeit vom Alltag nehmen – dieses „Waldbad“ im wörtlichen Sinn kann ebenfalls sehr entspannend wirken.

Bildnachweis:
© drubig-photo - Fotolia
© eyetronic - Fotolia

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Fan werden & folgen