Tipps für einen stressfreien Familienausflug ins Freibad

Für Kinder gibt es im Sommer kaum Schöneres, als im Freibad zu plantschen, zu schwimmen und mit anderen Kindern zu spielen. Für Erwachsene kann aber solch ein Ausflug ins Freibad mit Kindern auch sehr anstrengend werden. Mit unseren Tipps für einen stressfreien Familienausflug können Sie den Tag im Freibad gemeinsam mit Ihren Kindern genießen.

Planung ist alles

Kinder im Freibad

Bevor Sie einen Ausflug ins Freibad unternehmen, sollten Sie einige Vorbereitungen treffen. Packen Sie alle benötigten Utensilien in Ruhe – und nicht erst fünf Minuten vor Abreise ein. Wichtig sind vor allem Sonnencreme, Badebekleidung, Kopfbedeckung, ausreichend Handtücher, Wechselkleidung, gegebenenfalls Schwimmhilfen, Wasserspielzeug, eventuell eine große Picknickdecke und natürlich Proviant.

Übrigens: Auch eine kleine Apotheke für unterwegs sollten Sie immer dabei haben. Egal ob Schürfwunde, blauer Fleck oder Insektenstich: Mit dem richtigen Erste-Hilfe-Set ist das Wehwechen gleich wieder vergessen.

Spielregeln festlegen

Keine Lust auf süße Kalorienbomben? Nehmen Sie doch einfach selbst gemachen Eistee mit. Der ist lecker und gesund!

Bevor Sie mit Ihren Kindern ins Wasser gehen, sollten sie ein paar Regeln vereinbaren. Dazu gehören insbesondere die wichtigsten Baderegeln. Ihr Kind muss wissen, wie man sich richtig in und am Wasser verhält. Zeigen Sie Ihrem Kind auch, wie es vom Schwimmbecken zurück zu Ihrer Decke findet. Damit Ihr Kind nicht auskühlt, sollten sie regelmäßige Pausen vereinbaren. Auch sollten Sie dafür sorgen, dass Ihr Kind ausreichend trinkt, um den Kreislauf nicht zusätzlich zu belasten.

Sonnenschutz

Vor dem Besuch im Schwimmbad steht der Griff zur Cremetube. Der richtige Sonnenschutz ist insbesondere für die empfindliche Kinderhaut ein Muss. Jeder noch so leichte Sonnenbrand schädigt nämlich die Haut und trägt erheblich zum Hautkrebsrisiko bei. Grundsätzlich gilt: Je höher der Lichtschutzfaktor, desto besser. Zudem sollten bei Kleinkindern mindestens Kopf und Nacken mit einem Sonnenhut geschützt werden. Besser noch: Lockere UV-Schutz-Kleidung für die Kleinen. Nach ein paar Stunden oder nach dem Aufenthalt im Wasser sollte nachgecremt werden, um den Sonnenschutz aufzufrischen. Sorgen Sie außerdem dafür, dass Ihre Kinder nicht den ganzen Tag der Sonne ausgesetzt sind. Machen Sie regelmäßig Pausen im Schatten.

Kinder nie unbeaufsichtigt lassen

Kinder im Schwimmbad

Die wichtigste Regel vorneweg: Lassen Sie Ihr Kind nie unbeaufsichtigt. Auch wenn Ihr Kind schon schwimmen kann, sollten Sie es immer sehen können. Nehmen Sie sich einen Platz mit gutem Blick auf das Geschehen im Becken, damit Sie regelmäßig nach dem Rechten sehen können. Wenn Ihr Kind noch nicht schwimmen kann, darf es selbst mit aufblasbaren Schwimmhilfen niemals unbeobachtet gelassen werden.

Garantiert nicht langweilig

Ihre Kinder werden nicht den ganzen Tag im Wasser verbringen. Damit auch in den Pausen keine Langeweile aufkommt, sollten Sie für Unterhaltung sorgen. Brettspiele oder Bücher bieten sich an. Außerhalb des Wassers ist es außerdem ratsam, dass Ihre Kinder die nassen Badesachen ablegen. Eingepackt in ein Handtuch oder in trockener Wechselkleidung beugen Sie so beispielsweise einer Erkältung oder Blasenentzündung vor.

Bildnachweis:
© Marzanna Syncerz - Fotolia
© fotofrank - Fotolia

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Wellness-Lexikon von A bis Z

Fan werden & folgen