Tipps gegen schwere Beine in der Schwangerschaft

Der Babybauch wird immer runder, die Freude auf den Nachwuchs immer größer - aber alles wird auch immer beschwerlicher. Denn: Eine Schwangerschaft kann auch für die Beine eine erhebliche Belastung sein. Oft sind sie schwer und geschwollen, jeder Schritt wird zur Strapaze.

Wassereinlagerungen, Krampfadern, Schmerzen: Woher kommen die Beschwerden?

Linderung von Schwangerschaftsleiden

Das ist auch gar kein Wunder, denn in der Schwangerschaft müssen die Blutgefäße der werdenden Mutter 20 Prozent mehr Blut transportieren als zuvor. Zudem bilden sich vermehrt die beiden Schwangerschaftshomone Progesteron und Östrogen. Dadurch wird das Bindegewebe lockerer und die Gefäße weiten sich. Die Folge: Blut und Wasser können sich in den Beinen stauen, es kommt es häufiger zu Spannungs- und Schweregefühlen. 

Besonders im letzten Drittel der Schwangerschaft drückt das Gewicht des Kindes oft auf die Venen im Bereich des Beckens. Dann machen sich zudem bei vielen Schwangeren unangenehme Wadenkrämpfe bemerkbar, häufig nachts. 

Durch diese Belastung kann es nicht nur zu schweren Beinen, sondern auch zu Krampfadern kommen. Diese sollten während der Schwangerschaft regelmäßig beobachtet und auch mit dem Frauenarzt besprochen werden.

Schwere Beine: Vorbeugen und Beschwerden lindern

Venenleiden in der Schwangerschaft

Langes Stehen und Sitzen sollten Sie nach Möglichkeit vermeiden. Wer trotzdem viel Stehen und Sitzen muss, sollte darauf achten, die Beine zwischendurch zu bewegen. Wichtig: Beim Sitzen die Beine nicht übereinander schlagen. Das stört den Blutfluss.

Grundsätzlich gilt: Regelmäßige Bewegung ist das Wichtigste, um schweren Beinen vorzubeugen oder die Beschwerden zu lindern. Hier bieten sich besonders sanfte Bewegungsformen wie Schwimmen, Radfahren, Spaziergänge oder spezielle Schwangerschaftsgymnastik an.

Ganz bequem vom Sofa aus können Sie diese Übungen versuchen:

  • Rollen Sie einen Igelball mit den Fußsohlen auf dem Boden herum.
  • Heben Sie mit Ihren Zehen ein Tuch vom Boden auf.

Damit kommen genau die richtigen Muskelpartien in Beinen und Füßen in Bewegung.

Sauna in der Schwangerschaft

Wechselduschen oder Kneippgänge sind ebenfalls eine gute Methode zur Unterstützung, denn das kalte Wasser zieht die Gefäße in den Beinen zusammen. Heiße Bäder sollten hingegen vermieden werden. Zusätzlich können Sie die Durchblutung in den Beinen mit einer leichten Bürstenmassage ankurbeln. Das hilft dem Körper beim Abtransport der Wassereinlagerungen. Anschließend das Pflegeöl nicht vergessen, das beugt zusätzlich unliebsamen Schwangerschaftsstreifen vor.

Übrigens: Sauna in der Schwangerschaft tut ebenfalls gut. Durch das Wechselspiel von Wärme und Kälte werden die Gefäße trainiert und die typischen Wasseransammlungen im Gewebe können so verringert werden. Außerdem kann man so Krampfadern und auch Thrombosen vorbeugen. Die niedrig temperierte Saunen und Dampfbäder sind aber den hohen Temperaturen vorzuziehen. Eine gute Vorbereitung auf das Saunabad ist beispielsweise ein warmes Fußbad vorab.

Ansonsten gilt: Die Beine regelmäßig hochlegen. Auch nachts empfiehlt es sich, die Beine hoch zu lagern, entweder durch ein höhenverstellbares Bett, oder mit Kissen, Decken oder Handtüchern.

Stütz- und Kompressionsstrümpfe für Schwangere

Hat eine Schwangere bereits Probleme mit schweren Beinen oder gar mit Krampfadern, dann bieten sich medizinische Kompressionsstrümpfe an. Diese üben einen genau definierten Druck auf die Beine aus, der an der Fessel am stärksten ist und nach oben hin abnimmt. So können die Strümpfe dem venösen System dabei helfen, das Blut wieder zum Herzen zu transportieren.

Stützstrümpfe hingegen verfügen über einen weniger starken Druck und sind daher als vorbeugende Maßnahme geeignet. Schwangere, denen die Strümpfe in den Sommermonaten zu warm sind, können sie beim Tragen kurzerhand anfeuchten. Das verdunstende Wasser kühlt die Beine. Übrigens sind die Strümpfe gerade in den warmen Monaten wichtig, weil sich die Gefäße bei hohen Temperaturen weiten und das Blut schnell in den Beinen versackt.

Es gibt die Strümpfe und Strumpfhosen speziell für Schwangere; auf Wunsch werden diese auch nach Maß gefertigt. So sitzen sie trotz Babybauch gut und schützen vor schweren Beinen während der Schwangerschaft.

Weitere hilfreiche Tipps und ein Video zum Thema Venenleiden in der Schwangerschaft finden Sie auf www.rgz24.de/beine.

Bildnachweis:
© Konstantin Yuganov - Fotolia
© contrastwerkstatt - Fotolia
© Igor Mojzes - Fotolia

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Wellness-Lexikon von A bis Z

Fan werden & folgen