Wie bleibe ich fit?

Ein gesunder Geist lebt am liebsten in einem gesunden Körper, das ist eine altbekannte Wahrheit. Aber wie bleibt der eigene Körper wirklich fit und gesund? Wie kann man über einen längeren Zeitraum die eigene Fitness erhalten und vielleicht sogar verbessern? Was zur täglichen Fitnessroutine gehören sollte und wie man dauerhaft einen gesunden, kraftvollen Körper erhalten kann, erklärt der folgende Artikel.

Warum ist Fitness wichtig?

Von einem Termin zum nächsten Meeting hetzen, wenig Zeit für ruhige Mahlzeiten und dazu noch die persönlichen Ansprüche ans Leben - der Körper hat mit dem Menschen des 21. Jahrhhunderts eine ziemliche Last zu tragen. War es für die Jäger und Sammler der Steinzeit noch überlebenswichtig, fit genug für den gefährlichen Alltag zu sein, so ist es für die meisten Menschen heute eher weniger von Belang, außergewöhnliche Muskelkraft zu haben.

Aber das Prinzip ist geblieben: Wer gesund und fit ist, kommt mit den Herausforderungen des Alltags besser zurecht, ist resistenter in Stresssituationen und wird seltener krank.

Was gehört zu Fitness dazu?

Wer durch den Ratgeber-Dschungel von Buchhandlungen, Internetforen und Podcasts irrt, verliert zwischen den zahlreichen Fitness-Bäumen gerne den Wald aus den Augen. Fitness bedeutet nicht, einer bestimmten Richtung anzugehören. Nach dem heutigen Verständnis setzt Fitness voraus, dass

  • man einigermaßen zügig hinter einem Bus herlaufen kann
  • ein ausdauernder Spaziergang möglich ist
  • durchwachte Nächte nicht für tagelange Nachwirkungen sorgen
  • das Immunsystem nicht vor jeder kleinen Erkältung kapituliert

Natürlich ist das nur ein Auszug. Was Fitness für jeden individuell bedeutet, sieht sehr unterschiedlich aus. Im Gesundheitsratgeber von mycare kann sich jeder Interessierte genauer informieren.

Wie sieht eine Fitnessroutine aus?

Um sich fit zu halten, genügt eine ausgewogene Balance zwischen drei Säulen:

  • Sport
  • Ernährung
  • Entspannung

Beim Sport geht es nicht nur darum, mit leichtem Ausdauersport die allgemeine Fitness zu verbessern. Auch regelmäßige Dehnungen gehören dazu, die den Körper elastisch halten und vor einseitigen Belastungen schützen. Wer 2-3-mal in der Woche Sport treibt und täglich bewusst alle Glieder streckt, bewegt sich in die richtige Richtung.

Eine gesunde, ausgewogene Ernährung ist die Basis für sportliche Leistungen und einen gesunden Körper. Mit der sogenannten Mittelmeerkost aus viel frischem Obst und Gemüse, wertvollen Fetten und leichten Fisch- oder Fleischgerichten ist der Mensch ideal versorgt, Ausnahmen fallen dann auch nicht ins buchstäbliche Gewicht. Krasse Diäten sollten in jedem Fall vermieden werden, sie werden den Körper nur schwächen.

So geht Meditieren – eine Anleitung in 5 Schritten

Zur Fitness gehört auch, sich Entspannungstechniken anzueignen. Ob das nun Mediations- oder Achtsamkeitsübungen sind - wichtig ist, dass auch der Geist fit für die Herausforderungen des Alltags bleibt!

Sich um die persönliche Fitness zu kümmern ist keine Aufforderung, Extremsportler zu werden. Es ist vielmehr eine Einladung, das eigene Leben nachhaltig gesund und angenehm zu gestalten. Welches Fitnessprogramm dabei für wen das richtige ist, wird sich erst in der täglichen Praxis zeigen.

Bildnachweis: unsplash.com

Zurück zur Übersicht