Pflege für trockene Haut

Jeder Dritte leidet im Winter unter Spannungsgefühlen, Rötungen oder Juckreiz. Das können Sie mit der richtigen Pflege ändern!

Gesunde Haut hat normalerweise einen Feuchtigkeitsgehalt von 10 bis 20 Prozent. "Doch bei niedrigen Außentemperaturen und trockener Heizungsluft im Winter kann es auch bei Menschen, die sonst eine unproblematische Haut haben, zu einem trockenen Hautgefühl kommen", erklärt Katja Schneider vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale (www.ratgeberzentrale.de).

Ölbad gleicht Feuchtigkeitsverluste aus

Vollbad im WinterGerade an den Gelenken und Schienbeinen, dem Rücken oder den Unterarmen macht sich trockene Haut besonders unangenehm bemerkbar. Die Feuchtigkeitsverluste lassen sich aber nicht nur mit rückfettenden Hautlotionen ausgleichen, auch ein entspannendes Vollbad kann dazu beitragen, die gestörte Schutzfunktion der Haut wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Allerdings sollte man dabei auf den richtigen Badezusatz achten und nicht zu lange und zu heiß baden. So unterstützt etwa Preval Ölbad (erhältlich in Apotheken) die natürliche Barrierefunktion der Haut und schützt sie so vor übermäßigen Feuchtigkeitsverlusten. Gleichzeitig beruhigt und pflegt das rückfettende Emulsionsbad die trockene und empfindliche Haut mit linolsäurehaltigem Traubenkernöl und reinen Kohlenwasserstoffen, so dass Juckreiz und Spannungsgefühle zurückgehen und die Haut wieder weich und geschmeidig wird.

Positiver Nebeneffekt: Entspannung! Das warme Wasser lockert die Muskeln und löst Verspannung im Rücken- und Nackenbereich auf. Außerdem sorgt ein Bad auch für eine gleichmäßige, tiefe Atmung und seelische Entspannung. Man kann mit einem Bad auch Entspannung und Schönheitspflege ideal kombinieren.

Eine Bananenmaske, die während des Badens einwirkt, spendet beispielsweise Feuchtigkeit und ist eine wahre Wohltat für die Haut. Dazu brauchen Sie nur wenige Zutaten:

  • 1 reife Avocado
  • 1 reife Banane
  • 1 Becher Quark

Sie duschen lieber? Auch eine einfache Dusche kann eine Entspannung und Erfrischung für die Sinne sein. Ein hochwertiges, ph-neutrales Duschgel und eine schöne Atmosphäre im Badezimmer machen eine kurze Dusche zu einer kleinen Auszeit vom Alltag.

Pflegeprodukte sparsam dosieren

Um eine spürbare Pflegewirkung zu erzielen, reichen 15 bis 30 Milliliter des Badezusatzes für ein Vollbad aus. Je nach Bedarf werden zwei bis drei Anwendungen in der Woche empfohlen. Dabei sollte die Badezeit zehn bis 15 Minuten nicht übersteigen. Das rückfettende Emulsionsbad verteilt sich sehr gut im Wasser und zieht schnell in die Haut ein. Ein Abduschen nach dem Baden ist nicht nötig, denn bei empfohlener Dosierung hinterlässt das Ölbad weder auf der Haut noch in der Badewanne einen Fettfilm. Aufgrund seiner guten Verträglichkeit ist es auch für die Pflege empfindlicher Baby- und Kinderhaut sowie bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis oder Psoriasis geeignet.

Hilfe gegen trockene, fliegende Haare

Um Ihre Haare quasi nebenbei zu pflegen, bietet sich eine selbstgemachte Feuchtigkeitsmaske an. Ein hochwertiges Sonnenblumen- oder Olivenöl bietet genau die richtige Kombination aus Feuchtigkeit und nährenden Inhaltsstoffen. Zu der Ölbasis kommen dann noch andere Zutaten wie Avocado oder Joghurt – diese sind sehr feuchtigkeitsspendend und sorgen für viel Kraft. Einfach während des Badens einwirken lassen. Die passenden Rezepte finden Sie hier.

Handpflege: Schutz vor schädigenden Umwelteinflüssen

Gepflegte Hände im WinterRaue und strapazierte Hände werden wieder samtweich, wenn man ihnen einmal in der Woche ein Peeling gönnt, das die trockenen Hautschüppchen entfernt. Das lässt sich sogar selbst herstellen: Einfach einen Teelöffel Salz und ein bis zwei Teelöffel Olivenöl in die Hände geben und etwa eine Minute lang gründlich verreiben.

Olivenöl bietet sich auch für eine schnelle Pflegekur an. Einfach die Hände großzügig darin baden und Baumwollhandschuhe darüber anziehen. Über Nacht können so die Wirkstoffe optimal einziehen. Für eine Festigung der Fingernägel sorgt außerdem ein Bad in Teebaumöl oder ein erfrischendes Bad in frisch aufgebrühtem, aber natürlich abgekühltem Brennnesseltee.

Damit die Hände auf Dauer zart und geschmeidig bleiben, ist es empfehlenswert, bei der Hausarbeit Schutzhandschuhe zu tragen und der Haut nach jedem Wasserkontakt durch eine geeignete Handcreme verlorene Feuchtigkeit zurück zu geben.

Pflege von innen

Mindestens genauso wichtig wie die Pflege von außen, ist eine ausgewogene Ernährung mit viel Obst, Gemüse, Vollkorn- und Milchprodukten sowie ungesättigten Fettsäuren aus kalt gepressten pflanzlichen Ölen oder Seefisch.

Ganz wichtig für die trockene Haut ist, viel zu trinken - denn sie braucht Feuchtigkeit nicht nur von außen. Wer unter einer zu Trockenheit neigenden Haut leidet, sollte daher täglich zwei bis drei Liter Flüssigkeit - am besten Mineralwasser, Kräuter- und Früchtetees - zu sich nehmen, um sie glatt und geschmeidig zu erhalten.

Übrigens: Auch Männerhaut will gepflegt werden! Noch mehr Tipps rund um Wellness und Pflege für den Mann finden Sie hier: Wellness für echte Kerle.

Bildnachweis:
© djd/preval Dermatica/Ihar Ulashchyk-fotolia.de
© detailblick-foto - Fotolia

Zurück zur Übersicht

Kostenlose Newsletter-Anmeldung

Anmeldung absenden

Wellness-Lexikon von A bis Z

Fan werden & folgen